Törn Kampen, Lelystad, Amsterdam und Marken

Am 22.06. geht es wieder hoch nach Enkhuizen. Dieser Sommer scheint uns für das Jahr 2017 entschädigen zu wollen. Aber zunächst ist es noch kalt etwa 15 Grad. Der Wind ist schön und treibt uns vor sich Richtung Kampen. Nur die Dünung ist stark von den Tagen zuvor. An der Ketelbrücke müssen wir warten und im Kreis fahren. Die Wellen schaukeln uns hin und her. Ich bin froh, dass alle an Bord seefest sind.

 

 

Der Himmel klart sich pünktlich auf, als wir uns Kampen nähern. Wir machen im Hafen de Riete fest, der nur wenige Liegeplätze hat und nahe am Zentrum liegt.

 

Unser letzter Besuch in Kampen war 2004 bei unserer Fahrt von Roermond zum IJsselmeer.

Die Stadt ist wunderschön und lohnt jeden Aufenthalt.

 

 

 

Am Morgen machen wir uns auf mit Ziel Amsterdam, aber die Strecke ist zu weit gesteckt, weil uns der Gegenwind und die Zeiten der Brückenöffnung zu schaffen machen. So übernachten wir in Lelystad.

Auch am Montag scheint zunächst keine Sonne. Erst gegen Mittag bricht es auf und der Wind schläft ein. Zeit den neuen Pinnenpiloten zu testen. Er macht seine Sache mehr als ordentlich, wenn auch unromantisch.

Das Ziel ist der schöne Sixhaven in Amsterdam direkt gegenüber dem Bahnhof. Eine Fähre bringt uns kostenlos hinüber. Heidi hat Geburtstag und wir genießen dies in einem wunderschönen Restaurant an Ufer einer Gracht.

Die letzte Etappe führt uns nach Marken

und einen Tag später nach Enkhuizen.